Titelbild
Ein Herr aus Weener sollte 28.000 Euro gegen eine Gebühr von 800 Euro erhalten. Archiv
RZ. Leer - 09. Juni 2021

Polizei warnt vor Betrügern

Weeneraner fällt nicht auf Angebot rein

Seit wenigen Tagen verzeichnet die Polizeiinspektion Leer/Emden erneut einen Anstieg von sogenannten "Gewinnspielanrufen". Betroffen ist in einem aktuellen Fall auch ein Mann aus dem Rheiderland, der aber nicht auf den Betrug hereinfiel.
Bei dieser bereits bekannten Art von Betrugsanrufen wird den Betroffenen ein hoher Geldgewinn in Aussicht gestellt. Die Täter sind sehr wortgewandt und versuchen Bürger und Bürgerinnen zu überzeugen, dass der Gewinn gegen eine Gebühr direkt an die Haustür gebracht und übergeben wird, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Damit diese angebliche Gewinnauszahlung per Geldtransport erfolgen kann, sollen die Betroffenen eine Gebühr bezahlen, die sie in Form von Codes für Bezahlkarten erbringen sollen. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kartencodes zu kaufen und am Telefon durchzugeben.
Aktuell wurden einem Mann aus Emden 49.000 Euro gegen 700 Euro Gebühr versprochen. Weiterhin sollte ein Herr aus Weener 28.000 Euro gegen eine Gebühr von 800 Euro erhalten. Auch einer Familie aus Neukamperfehn wurde ein Gewinn von 19.000 Euro gegen Gebühr angeboten. Alle drei Betroffenen durchschauten den versuchten Betrug und gingen nicht darauf ein.
Die Polizeiinspektion Leer/Emden weist indiesem Zusammenhang daraufhin, dass diese dargebotenen Gewinne nicht real sind. Ziel der Täter ist es, über die Anforderung von Gebühren per Bezahlkarten anonyman Geldwerte zu gelangen. Es wird weiterhin empfohlen, diese Anrufe umgehend abzubrechen.

Lese-Modus